Warum ich mir eine Festool Tauschsäge gekauft habe

  • Eigentlich aus dem gleichen Grund, warum ich die Bosch GKS 10 oder die DeWalt DWS780 Kappsäge gekauft habe.

    Ich brauche Präzision und immer gleich abrufbare Leistung.

    Und ich muss sagen, bisher konnten mich die Maschinen noch nicht so überzeugen :O …also Festool kann sich ja noch nicht beweisen, weil ich sie heute erst bestellt habe :D ..aber sowohl die DeWalt Kappsäge, als auch die Bosch Tischkreissäge sind zwar grundsätzlich sehr hochwertige Werkzeuge, aber so einen richtigen „WOW“ Effekt hatte ich bisher noch nicht. Gerade bei der Tischkreissäge bin ich ein bisschen enttäuscht, vielleicht liegt es daran, dass ich noch keinen richtigen Sägeschlitten habe, oder ich generell noch nicht so im Workflow drin bin, wie auch immer, ich dachte irgendwie, dass ich sie öfter einsetzen werden.


    Ich hoffe das kommt noch, aber darum solle s jetzt hier erstmal gar nicht gehen. Die anderen Werkzeuge, stellen ich euch in anderen Themenbereichen vor. Hier jetzt erstmal die Festool Tauschsäge.



    Was ich mir von der Festool erwarte?


    • Hohe Präzision
    • Immer wiederkehrendes genaues Schneiden.
    • Leistungsstarker Motor
    • Sauber verarbeitet Führungsschiene.
    • Möbelbau wie beim Tischler?


    Ja, meine Erwartungen sind relativ hoch, daher vielleicht kurz was zu meiner Ausgangs-Situation.


    Bisher arbeite ich, wie oben schon erwähnt mit Kappsäge, Tischkreissäge und einer Akku handkreissäge von DeWalt. Eigentlich war ich mit der Konstellation auch soweit zufrieden. Ich habe einen Sägetisch für die Tischkriessäge gebaut (hier muss ich aber nochmal nachbessern)

    Die Kappsäge steht gerade und kann wirklich sehr gute, präzise Schnitte leisten und auch die Handkreissäge hat eigentlich eine ganz gut Arbeit, in Kombination mit der Wolfcraft universal Führungsschiene gemacht, dachte ich jedenfalls.


    Irgendwie hatte ich aber immer leichte Ungenauigkeiten, kleine Abweichungen, die im Endeffekt nicht so viel ausgemacht habe, mich aber immer wieder gestört haben.

    Ich habe nie si richtig den Fehler gefunden, ich dachte immer, ja vielleicht beim anzeichnen oder rausrichten der Führungsschiene, dass ich da einen Fehler gemacht hätte oder die OSB Platte waren nicht ganz sauber geschnitten, wie auch immer, es waren nur ein paar Millimeter (wenn überhaupt) und ich konnte es meist ausgleichen.


    Gestern habe ich dann den Führungsschlittten ein bisschen verstellt, warum auch immer und die DeWalt Handkreisäge ist mir fast verreckt. Bei einem knapp 700 mm Schnitt fast einen Zentimeter aus der Spur :O …ja so habe ich auch geguckt. Verrückt und sogar im Bogen, als ob das Sägeblatt von irgendeiner Kraft „weggedrückt“ wurde.

    Ich kann euch nicht sagen, was da genau los war, aber eine Universalschiene mit nicht ganz passende Handkreissäge ist einfach nicht die beste Lösung. Hier hat man soviel Fehlerquellen, dass ein genaues Arbeiten nur dann geht, wenn man gefühlte 100 Probeschnitte macht und dann die Säge immer wieder neu ausrichtet.


    Genau das will ich vermeiden und daher mein Entschluss und der kauf der Festool Tauchsäge, ich hoffe, dass ich nicht enttäuscht werde und ich damit das erreichen kann, was ich vorhabe. Ich bin gespannt und werde die Tauschsäge wohl am Wochenende, aber spätesten nächste Woche ausprobieren.


    Wie sind denn eure Erfahrungen mit den Festool Werkzeuge oder anderen hochwertigen Werkzeugen?


    Hier nochmal die Fakten zu der Festool Tauschsäge TS 55 REBQ-Plus-FS


    Leistung:

    1200W

    Sägeblattdurchmesser:

    160 mm

    Schnitttiefe:

    0-43 mm

    Leelaufdrehzahl:

    2000 – 5200 U/min

    Gewicht:

    4,5 kg


    Normalerweise macht man von "unpräzisen" Dingen ja keine Fotos, aber ich guck mal, dass ich hier noch welche Nachreichen kann ;)